[Solarenergie-Förderverein - Infostelle Amberg/Amberg-Sulzbach]
startseite | kontakt | impressum | datenschutz
Sie befinden sich hier:   startseite / sfv / news / artikel Freitag, 19. April 2019 
 
News

:: 2019-01-29 ::
Sonnensiedlung in Amberg möglich?
Leserbrief zu AZ N. 15, S.22 ‚ÄěSolaranlagen und gedrehte H√§user‚Äú
Sonnensiedlung möglich?
Amberg. In einer Sitzung des Bauausschusses kam der Vorschlag des SFV für eine Sonnensiedlung in Amberg zur Sprache.
Dazu mein Leserbrief:
Stadtrat Rudolf Maier (CSU) hat es lobenswerterweise auf den Punkt gebracht, wenn er im Einklang mit Hans-Jürgen Bumes (Grüne) „laut darüber nachdenkt“: Die Stadt sollte die Vorschläge des Vorsitzenden des Solarenergie-Fördervereins Hans-Jürgen Frey für eine „Sonnensiedlung“ nicht nur lobend entgegennehmen, sondern auch konsequent angehen!
Eine Solarsiedlung wäre übrigens nicht mehr und nicht weniger eine Möglichkeit, das im Stadtrat beschlossene Klimaschutzkonzept strikt umzusetzen. Über einen städtebaulichen Vertrag mit dem Bewerber für ein Grundstück wäre das rechtlich abgesichert.
Wir vom SFV würden bei der Solarnutzung eher von „Verpflichtung“ als von „Zwang“ sprechen: Windkraftanlagen, Wasserkraft und Bioenergie sind in Amberg kaum ausbaufähig. Übrig bleibt bei der erneuerbaren Stromerzeugung v.a. die Form der Photovoltaik. Das sieht auch Prof. Brautsch so, indem er dieser Technik ein hohes Potential zugesteht und sie dringend empfiehlt.
Solarmodule brauchen Flächen, auf denen sie installiert werden können. Hier bieten sich Dächer an, die zu Energiedächern werden können.
Jeder der neu baut, sollte sein Hausdach zur umweltfreundlichen Energieerzeugung bereitstellen! Das wäre ein Dienst an der Allgemeinheit, die damit von einer CO2 freien Stromerzeugung im Sinne des Klimaschutzes profitiert!
Wozu noch zögern? Es gäbe keine Verlierer, nur Gewinner:
- der Hausbesitzer gewinnt, weil er derzeit ohne finanziellen Aufwand eine PV-Anlage realisieren kann, die zudem Rendite abwirft
- die Umwelt gewinnt, weil jährlich tonnenweise CO2 vermieden wird
- die Stadt Amberg gewinnt, weil sie einen Beitrag zur Energiewende leistet und damit dem Klimawandel (Bundeskanzlerin Frau Merkel: „Schicksalfrage der Menschheit“) Rechnung trägt.

Hans-Jürgen Frey





Bilder:


: Start :: SFV AM/AS :: Photovoltaik :: Solarthermie :: Infos :
© 2005-2019 Solarenergie-Förderverein - Infostelle Amberg/Amberg-Sulzbach       Design: webplexity

Hauptsitz: Solarenergie-Förderverein Deutschland e.V. (SFV) Bundesgeschäftsstelle, Frère-Roger-Str. 8-10, 52070 Aachen, www.sfv.de

Alle Inhalte auf dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt.
Sie dürfen nur in nichtkommerziellen Zusammenhängen und mit genauer Nennung der Quelle und der Autorin bzw. des Autors weiterverwendet werden.