zurück zur Übersicht

Nachricht vom 06.06.2021 News

Einkommensteuerpflicht für Photovoltaik-Anlagen bis 10 kWp abgeschafft!

FA sieht „Liebhaberei“ gegeben

Amberg (Bericht von Hans-Jürgen Frey)  Mit Steuerfragen bei PV-Anlagen beschäftigen wir uns in der Infostelle seit Bestehen und
haben diesbezüglich Pionierarbeit geleistet. Unser Streben nach Vereinfachung hat sich
zumindest in einem kleinen Bereich gelohnt:
Wer bisher seine PV-Anlage als Liebhaberei vom Finanzamt anerkannt haben wollte,
musste eine entsprechende Prognoserechnung erstellen mit ungewissem Ausgang.
Diese Prozedur entfällt jetzt. Das FA geht grundsätzlich davon aus, dass Liebhaberei
gegeben ist.

Vorgaben und Einzelheiten für den Wegfall der EKSt-Pflicht:
- betrifft nur die Ertragssteuer, nicht die Umsatzsteuer!
- bei PV-Anlagen bis 10 kWp und BHKW bis 2,5 Kilowatt
- bei Anlagen auf „zu eigenen Wohnzwecken genutzten oder unentgeltlich überlassenen
Ein- und Zweifamilienhausgrundstücken einschließlich Außenanlagen (z. B. Garagen)"
- gilt rückwirkend für noch nicht rechtskräftig abgeschlossene Steuerjahre bei Anlagen,
die nach dem 31. Dezember 2003 in Betrieb genommen wurden. Also auch für die EKSt-
Erklärung 2020, sofern diese noch nicht abgeschlossen ist.
- Es muss keine Einnahmen-Überschuss-Rechnung (Anlage EÜR) mehr abgegeben
werden. Einnahmen aus dem Verkauf des Stroms, z.B. aus der EEG-Einspeisevergütung,
werden in der Einkommensteuer somit nicht mehr berücksichtigt, ebenso spielt der
Selbstverbrauch bei den Anlagen mit Eigenstromnutzung/Überschusseinspeisung bei der
EKSt keine Rolle mehr.
- formloser schriftlicher Antrag auf Befreiung von der Einkommenssteuer beim FA, dieser
gilt auch für die Folgejahre
- ist ein Wahlrecht, wer z.B. durch Abschreibungsmöglichkeiten Steuervorteile nutzen
will, kann weiterhin eine Gewinnerzielungsabsicht wie bisher geltend machen

Fazit:
Es handelt sich für die betreffenden Anlagenbetreiber um eine deutliche steuerliche
Vereinfachung.
Wer seine Anlage zudem als Kleinunternehmer betreibt, hat folglich "PV ohne FA“, da
diese dann weder umsatzsteuerlich noch ertragssteuerlich relevant ist.
Was für die Ü 20 Anlagen gilt (Betrieb vor 2004), soll laut Landesamt für Steuern noch in
einem Scheiben geklärt werden. Bleibt zu hoffen, dass hier auch die Vereinfachung gilt.

Quelle:
https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuera
rten/Einkommensteuer/2021-06-02-gewinnerzielungsabsicht-bei-kleinen-
photovoltaikanlagen-und-vergleichbaren-blockheizkraftwerken.pdf?
__blob=publicationFile&v=1


 - Foto von Hans-Jürgen FreyFoto: Hans-Jürgen Frey

Bilder / Fotos

Foto: 1Hans-Jürgen Frey